Mit Achtsamkeit das Leben meistern
Blogartikel von Maren Schneider
Achtsam durch den Tag - Tipps für mehr Gelassenheit
Hallo und herzlich willkommen! Ich freue mich sehr, dass Du heute hier bist. Mein Name ist Maren Schneider. Heute möchte ich Dir zeigen, wie Du mehr Achtsamkeit in Deinen Alltag integrieren kannst – perfekt für Anfänger, die diesen wertvollen Weg beschreiten möchten.

Was ist Achtsamkeit?
Achtsamkeit bedeutet, den gegenwärtigen Moment voll und ganz bewusst und ohne Bewertung wahrzunehmen. Es geht darum, jede Handlung, jeden Gedanken und jedes Gefühl mit voller Aufmerksamkeit zu betrachten, ohne dabei in das automatische Reagieren oder Urteilen zu verfallen. Durch diese bewusste Lebensweise kannst Du mehr innere Ruhe, Gelassenheit und Klarheit in Deinen Alltag bringen. Achtsamkeit hilft Dir, aus dem Autopilot-Modus auszubrechen und das Leben intensiver und bewusster zu erleben.

Kernübungen der Achtsamkeit
Es gibt verschiedene Übungen und Techniken, die Dir helfen, Achtsamkeit zu praktizieren und in Deinen Alltag zu integrieren. Hier sind die Kernübungen, die besonders nützlich für Anfänger sind:
  • Atemmeditation: Setze Dich bequem mit aufgerichtetem Rücken hin, schließe die Augen (oder blicke ins Leere) und richte Deine Aufmerksamkeit auf Deinen Atem. Such Dir den Punkt, wo Du Deinen Atem am besten spüren kannst (Nase, Rachen, Brustkorb oder Bauch). Spüre bewusst, wie es sich an der Stelle anfühlt. Bleibe beim Spüren Deines Atems mit Deiner gesammelten Aufmerksamkeit. Wenn Du merkst, dass Du anfängst über irgendwas nachzudenken, bring Deine Aufmerksamkeit ganz bewusst wieder zurück zum Spüren Deines Atems. Diese Übung hilft Dir, im Hier und Jetzt anzukommen und Dich zu zentrieren.
  • Body Scan: Mach es Dir im Liegen gemütlich (jedoch ohne eine Schlafposition einzunehmen) und führe Deine Aufmerksamkeit langsam durch Deinen ganzen Körper. Beginne bei den Zehen und arbeite Dich bis zum Kopf vor. Achte auf jedes Körperteil und nimm bewusst wahr, was Du an dem jeweiligen Körperteil gerade wahrnehmen kannst, jedoch ohne zu bewerten.
  • Achtsames Gehen: Gehe langsam und bewusst, konzentriere Dich dabei auf jeden Schritt. Spüre, wie Deine Füße den Boden berühren und sich wieder heben. Diese Übung kannst Du jederzeit durchführen, ob im Park oder in Deiner Wohnung.
  • Achtsames Essen: Esse Deine Mahlzeiten langsam und bewusst. Achte dabei auf Farben, Gerüche, Texturen und Geschmäcker. Versuche, jede Mahlzeit ohne Ablenkungen wie Fernseher oder Handy zu genießen.

Warum ist Achtsamkeit wichtig?
In unserer schnelllebigen Welt neigen wir oft dazu, von einer Aufgabe zur nächsten zu hetzen, ohne wirklich innezuhalten. Diese ununterbrochene Hektik kann zu Stress und Erschöpfung führen. Durch Achtsamkeit kannst Du lernen, Deinen Alltag entspannter und fokussierter zu gestalten. Studien haben gezeigt, dass Achtsamkeit nicht nur Stress reduziert, sondern auch die emotionale Gesundheit verbessert und die Lebensqualität steigert.

Einfache Schritte zur Achtsamkeit im Alltag
Du fragst Dich vielleicht, wie Du beginnen kannst, achtsamer zu leben. Hier sind einige einfache, aber effektive Schritte, die Du in Deinen Alltag integrieren kannst.
Bewusste Atmung
Eine der einfachsten Möglichkeiten, Achtsamkeit zu üben, ist die bewusste Atmung. Im Laufe des Tages, besonders in stressigen Momenten, nimm Dir einen Augenblick Zeit, um bewusst zu atmen. Konzentriere Dich darauf, wie sich Deine Lungen mit Luft füllen und wie die Luft Deinen Körper wieder verlässt. Diese simple Übung kann Dir helfen, Dich zu zentrieren und wieder zur Ruhe zu kommen.
Achtsames Essen
Essen ist oft eine alltägliche Routine, die wir nebenbei erledigen. Versuche, Deine nächste Mahlzeit bewusst zu genießen. Schalte Ablenkungen wie das Handy oder den Fernseher aus und konzentriere Dich ganz auf das Essen. Wie sieht das Essen aus? Wie riecht und schmeckt es? Diese bewusste Erfahrung kann dazu beitragen, dass Du Deine Mahlzeiten mehr schätzt und sogar gesündere Entscheidungen triffst.
Gezielte Pausen
Unser Alltag ist oft durchgetaktet und hektisch. Plane gezielte Pausen ein, um innezuhalten und Dich zu erholen. Ein kurzer Spaziergang im Freien, ein paar Minuten stille Meditation oder einfach nur ein Moment, in dem Du die Augen schließt und tief durchatmest. Solche gezielten Pausen können Wunder bewirken und Dir neue Energie schenken.
Achtsames Zuhören
Im hektischen Alltag hören wir oft nur halbherzig zu. Versuche, beim nächsten Gespräch Deinem Gegenüber volle Aufmerksamkeit zu schenken. Höre aktiv zu, ohne sofort zu unterbrechen oder an Deine Antwort zu denken. Diese Form des Zuhörens kann Deine Beziehungen vertiefen und führt zu wahren, authentischen Verbindungen.
Dankbarkeit praktizieren
Nimm Dir jeden Tag einen Moment Zeit, um bewusst über das nachzudenken, wofür Du dankbar bist. Dies kannst Du beispielsweise abends vor dem Schlafengehen machen. Schreibe drei Dinge auf, die Dich glücklich gemacht haben. Diese einfache Praxis kann Dir helfen, Deinen Fokus auf positive Aspekte Deines Lebens zu richten und mehr Zufriedenheit und Glück zu empfinden.
Der erste Schritt in ein achtsameres Leben
Du siehst, es sind oft die kleinen, bewussten Veränderungen, die eine große Wirkung haben können. Achtsamkeit in den Alltag zu integrieren, erfordert keine besonderen Voraussetzungen. Alles, was Du brauchst, ist die Bereitschaft, für einen Moment innezuhalten und die Welt um Dich herum bewusst wahrzunehmen.
Vielleicht fragst Du Dich jetzt, wie Du weitermachen sollst. Es gibt viele Ressourcen, die Dir auf Deinem Weg zur Achtsamkeit helfen können. Bücher, Online-Kurse oder lokale Gruppen bieten Unterstützung und Inspiration. Denke daran, dass Achtsamkeit eine Reise ist – ein Weg, Deine Lebensweise bewusst zu gestalten und zu genießen.

Eine herzliche Einladung zum Ausprobieren
Ich lade Dich herzlich ein, die vorgestellten Schritte in Deinem Alltag auszuprobieren. Beginne mit einer Technik und beobachte, wie sie Dein Leben positiv beeinflusst.
Du willst mehr erfahren und tiefer einsteigen?
Ich freu mich auf Dich.
Alles Liebe, Deine Maren